Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld

 

Willkommen im Innvoationskern Mitteldeutschlands!

 

Anhalt-Bitterfeld ist ein hochindustrialisierter Landkreis im Zentrum Sachsen-Anhalts, in dem auch die Landwirtschaft und der Tourismus wichtige Wirtschaftszweige sind. Auf einer Fläche von 1.453 Quadratkilometern leben in acht Städten und zwei Gemeinden ca. 180.000 Menschen. Anhalt-Bitterfeld grenzt im Norden an den Landkreis Jerichower Land und das Bundesland Brandenburg, im Süden an den Saalekreis und den Freistaat Sachsen, im Osten an die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau und den Landkreis Wittenberg sowie im Westen an den Salzlandkreis.

Neben den ausgewiesenen Industrie und Gewerbegebieten sind 60 Prozent der Kreisfläche der landwirtschaftlichen Produktion hochwertiger Erzeugnisse vorbehalten.  So werden z.B. unter dem Namen Regionalmarke Mittelelbe in nachhaltiger Produktion hochwertige Erzeugnisse im Einklang mit der Natur hergestellt.  Der Landkreis besitzt mit den Naturparks Fläming und Dübener Heide ausgedehnte touristisch reizvolle Waldgebiete.

 

Historische Bedeutung

 

Anhalt-Bitterfeld war stets Schauplatz kultureller, wissenschaftlicher und industrieller Höchstleistungen. Viele Namen stehen für die Innovationskraft der Region.

Eike von Repgow brachte um 1230 mit dem „Spiegel der Sachsen“ das älteste deutsche Rechtsbuch zu Papier. Einige dieser Rechtsgrundsätze bestehen bis heute fort und fanden ihren Weg in die Rechtssysteme vieler europäischer Staaten.

Dir „Fruchtbringende Gesellschaft“, die erste deutsche Sprachgesellschaft, nahm 1617 in Köthen ihre Arbeit auf. Ziel war die Bewahrung und Pflege der deutschen Sprache. Ihr Symbol, die Kokospalme, ist Bestandteil des Anhalt-Bitterfelder Wappens. Die „Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen (Anhalt)“ führt diese sprachpflegerische Tradition fort.

Eine Erfolgsstory die bis heute anhält: Emil und Walter Rathenau gründeten 1893 die Elektrochemischen Werke und legten so den Grundstein für den Chemiestandort Bitterfeld-Wolfen, der in der Folgezeit z.B. den ersten Röntgenfilm, den ersten Color-Negativfilm, die Legierung für das erste Gesamtmetallflugzeug oder die weltweit erste Chemiefaser hervorbrachte.  

Wirtschaft im Landkreis Anhalt-Bitterfeld

 

Nach einem schweren Transformationsprozess steht die Wirtschaft des Landkreises Anhalt-Bitterfeld heute auf einem gesunden, erfolgreichen und innovativen Fundament. Mit der Besinnung auf eigene Stärken und durch kluge Investitionen in moderne Verkehrswege, Spitzentechnologien sowie zukunftsträchtige Bildungsangebote wurde die traditionsreiche Industrieregion fit gemacht für das 21. Jahrhundert. Zahlreiche „alte“ und neu angesiedelte Unternehmen, darunter viele branchenspezifische Technologieführer, stellen eine Vielzahl sicherer Arbeitsplätze zur Verfügung. Diese sowie weitere Unternehmen sind die Basis für eine außergewöhnlich hohe Industriedichte in Anhalt-Bitterfeld.  Als strukturbestimmende Branchen des Landkreises sind die Chemie- und Pharmaindustrie,  der Maschinen- und Anlagenbau, die Kunststoffindustrie und nicht zu letzt auch die starke Automobilzulieferer hervorzuheben. Neben den klassischen Industriebetrieben kommt dem landwirtschaftlichen Sektor mit seinen hervorragenden Schwarzerdeböden und der allgemeinen Ernährungswirtschaft ebenfalls eine überdurchschnittliche Bedeutung als Wirtschafts- und Beschäftigungsfaktor zu.

Erfahren sie mehr über Anhalt-Bitterfeld