Der Landkreis Wittenberg

 

Willkommen im Landkreis der Reformation und Energie! 

 

Nicht nur in der Vergangenheit sind hier bedeutende Dinge geschehen sondern auch die Zukunft wird hier gestaltet.

Der Landkreis Wittenberg liegt an der Mittelelbe und grenzt im Norden und Osten an das Bundesland Brandenburg, im Süden an den Freistaat Sachsen und im Westen an den Landkreis Anhalt-Bitterfeld sowie der kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau.  Auf einer Fläche von 1.929 Quadratkilometren leben rund 140.000 Einwohner, was einer Bevölkerungsdichte von 71 Einwohnern pro Quadratkilometer entspricht. Die größten Städte sind die Lutherstadt Wittenberg (49.900 EW), Jessen 15.300 EW), Coswig (13.600 EW) und Gräfenhainichen (13.500 EW).

Übersicht des Landkreises Wittenberg

Historische Bedeutung

 

Spätestens als Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche hämmerte und damit die Ära der Reformation einleitete, war die Stadt weltberühmt. Den Ruf Wittenbergs als Zentrum der Wissenschaften und des Geistes begründete die Universität, an der zu Beginn des 16. Jahrhunderts bedeutende Theologen, Philosophen und Gelehrte wie Philipp Melanchton, lehrten und die Alma Mater an die europäische Bildungsspitze führten. Einen herausragenden Beitrag zu Kunst und Kultur leisteten der Renaissancemaler Lucas Cranacha der Ältere, der die Mächtigen jener Zeit porträtierte und zahlreiche Sakralbauten ausstattete sowie Paul Gerhardt, einer der bekanntesten deutschsprachigen Kirchenliederdichter, dessen Werk – übersetzt in zahlreiche Sprachen – bis heute allgegenwärtig ist. Auch in wissenschaftlich-technischer Hinsicht war die Region Wittenberg Schauplatz zahlreicher Spitzenleistungen. Begünstigt durch die reichhaltigen Braunkohlevorkommen entwickelte sich die Region zum Zentrum der Stromerzeugung. Das Kraftwerk Zschornewitz galt als erstes Großkraftwerk Deutschlands und zeitgleich größte Braunkohlekraftwerk der Welt, das ganz Berlin und Teile Sachsens mit elektrischen Strom versorgte. Von der Tradition und den Dimensionen des Braunkohletagebaus zeugen heute fünf gigantische Förderanlagen die in Ferropolis, der Stadt aus Eisen, zu bestaunen sind.   

 

 

Wirtschaft im Landkreis Wittenberg

 

Wittenberg gilt als stark diversifizierter Landkreis, der sowohl industriell als auch landwirtschaftlich geprägt ist. Von zentraler wirtschaftlicher Bedeutung ist die export- und forschungsintensive Chemieindustrie in der Region, die sich im hochmodernen Agro-Chemie-Park konzentriert. Nicht minder wichtige Wirtschaftszweige sind der Maschinen- und Spezialfahrzeugbau, die Nahrungs- und Genussmittelbrancheoder die Landwirtschaft. Die Verpackungsmittelindustrie und die Keramikbranche sind mit innovativen Unternehmen im Landkreis vertreten. Ein kontinuierliches Wachstum verzeichnet der breit aufgestellte Gesundheitssektor, der mit seinen verschiedensten Einrichtungen einen nicht unerheblichen Beitrag zur Wirtschaftsleistung des Landkreises realisiert. Servicestarke Unternehmen des Hotel- und Gaststättengewerbes kennzeichnen die florerende Tourismusbranche Wittenbergs. Mit den Wörlitzer Parkanlagen und den Luthergedenkstätten – beide von der UNESCO zum Weltkulturerbe geadelt  -  kann der Landkreis auf intrenational bekannte Premium-Reiseziele verweisen. Auch die Naherholungsoasen Fläming und Dübener Heide oder die spektakuläre Eventarena Ferropolis erweisen sich Besuchermagneten.